Damit Du Mich Nicht Vergisst

 


Damit du mich nicht vergisst [27.08.2015 – 475 erreichte Personen]

Entstanden im Rahmen des Projekts „Damit du mich nicht vergisst“ des Kulturladens Huchting in Kooperation mit der Wilhelm Wagenfeld Schule…

 


Damit du mich nicht vergisst [17.07.2015 – 177 erreichte Personen]

Damit Du Mich Nicht Vergisst Projektpräsentation



Damit du mich nicht vergisst [15.07.2015 – 158 erreichte Personen]

Letzte Vorbereitung für die Ausstellung am Freitag…

Damit Du Mich Nicht Vergisst
Damit Du Mich Nicht Vergisst

 


Damit du mich nicht vergisst [06.07.2015 – 130 erreichte Personen]

Projektpräsentation: Damit Du Mich Nicht Vergisst

Damit Du Mich Nicht Vergisst

 


 

DDMNV – Rachel Angelina [03.06.2015 – 185 erreichte Personen]

Hey ihr Lieben !

Heute ein kleiner Einblick in die Kalligrafie-Gruppe des Projektes.

Diese besteht nur aus 3 Schülerinnen, welche sich jewals mit einer selbstbestimmten Frage zum Projekt-Thema beschäftigen.
Am Anfang des Projektes haben sich die Mädchen mit den verschiedenen Techniken, Schriftarten und Gestaltungsmitteln des kalligraphischen Bereiches auseinandergesetzt. Sie haben sich für die Verwendung von Leinen-Stoff entschieden.

Aufgetragen werden die unterschiedlichen Ansichten der ausgesuchten Frage, welche die Schülerin auf ihr Leben personalisiert und dementsprechend beantwortet. Zum jewaligen, eigenen Bezug dazu wird das Endprodukt nun gestaltet, bis es Schlussendlich als eines der Aushängeschilder des Projektes ausgestellt wird.

macht euch noch einen schönen Tag !

Hier nun ein Foto während des Entstehungsprozesses:

Damit Du Mich Nicht Vergisst

 


Damit du mich nicht vergisst [20.05.2015 – 270 erreichte Personen]

Hey ihr Lieben !

Heute habe ich ganz exklusiv einen Vorgeschmack in das Feature-Teil dieses Projektes !

Die Mädels sind durch den Stadtteil gelaufen und haben Leute, zum Thema, interviewt & dies ist ein kleiner Teil dessen !

Viel spaß beim anschauen & hoffentlich gefällt es euch !

 


 

DDMNV – Rachel Angelina [23.04.2015 – 151 erreichte Personen]

 Jeder Mensch durchlebt Phasen des Lebens welche einem zu denken geben, ob das wirklich die Person widerspiegelt die man ist, die man glaubt zu sein oder zu welcher man mal werden möchte. Es gibt Fehler die gemacht werden müssen, um zu wissen, dass sie Falsch waren, genauso ist es anders herum mit guten Erlebnissen. Mir fällt auch des öfteren auf, dass ich viele Dinge erst im Nachhinein zu schätzen weiß, was glaube ich eher eine schlechte Angewohnheit ist. Eigentlich dachte ich immer, dass wenn man mit wenig Erwartungen an etwas heran geht, man ja auch nur positiv überrascht werden kann. Jedoch ist dies eine Ansicht die einen denken lässt das alles potenziell erst einmal nicht so gut ist, bis man vom Gegenteil überzeugt wurde oder nicht ? Aber ist das richtig ? Kann man, wenn alles von vornherein nur dem Mittelmaß entspricht, überhaupt alles potenziell positives herausholen ? Doch im Endeffekt sind Änderungen von Sichtweisen, dass Auffallen von Fehlern, oder etwas was doch garnicht so schlecht war wie man es in dem Moment empfunden hatte, … dass alles sind kleine Stufen welche die Erfahrungen des Einzelnen wachsen lassen. Ich glaub all dass ist wichtig im Leben, gute, schlechte, und vielleicht doch nicht so schlechte Erfahrungen, zu merken ,,hey, vielleicht schaue ich selbst einfach aus einer unvorteilhaften Perspektive“ um (später) zu wissen wer man ist, und wieso.

Was sagt ihr dazu ? Hattet ihr auch schonmal einen vergleichbaren Gedankengang ?

 


 

DDMNV – Rachel Angelina [15.04.2015 – 147 erreichte Personen]

Halli Hallo !

Nach dieser kleinen Pause geht es jetzt nun wieder heiter weiter!

Hoffentlich haben alle ihr Osterfest gut überstanden.

Auch dies zu feiern oder auch nicht zu feiern, gibt es verschiedene Wege und Gründe. Manche mögen es sehr tradizionell, gehen in die Kirche oder sonstiges. Jedoch ist Ostern ja, wie Weihnachten, eigentlich ein Fest mit kirchlichem Hintergrund. Aber wir lernen als Kinder den Osterhasen kennen, egal ob man nun Christlich ist oder nicht.

Was haltet ihr davon ? Wie feiert ihr Ostern ?

 


 

DDMNV – Sarah [19.03.2015 – 115 erreichte Personen]

Hi ihr Lieben !

Heute stellen wir (Ronja & Ann-Kathrin) euch einen anderen Bereich dieses Projektes vor. Denn wir arbeiten nicht nur über Facebook, sondern (in unserem Fall) sind wir in der Gruppe welche sich mit inszinierter Fotografie zum Thema beschäftigt.

Unsere Gruppe besteht aus, 4 Schülerinnen, Ronja, Ann-Kathrin, Johanna & Coco, plus unserem Teamleiter Claudius.

Bei jedem Termin, den wir für die Arbeit an dem Projekt nutzen, setzen wir uns nur mit einer Person auseinander. Jeweilige Person bringt einen Gegenstand oder Dinge aus der Kindheit mit, welche eine Bedeutung durch, sei es Erinnerungen, als Stütze bei schwierigen Situationen oder als langjähriger Begleiter, an unserem Leben teilnimmt.

Zuerst wird gebrainstormed, wie man am besten den Gegenstand und die Person selbst in Szene setzt um Fotos zu machen, die entweder für die Vergangenheit, Gegenwart oder Wünsche bzw. Ziele der Zunkunft. für den späteren Betrachter eine gewisse Aussagekraft über diejenige Person und ihr Leben bekommen.

Dabei helfen alle ! Denn es geht ja nicht nur um den Gegenstand und wie man ihn am besten darstellt sondern auch darum, wo fotografiert wird, welche Einstellungen benutzt werden (z.B Monochrom etc.) mit welchen Hilfsmitteln gearbeitet wird, um den Ort und um das Wetter. Damit alles auch richtig zur Situationsinszenierung passt.

Hier ist ein kleiner Einblick von Ann-Kathrins Inszenierung, welche ihren kleinen Ernie, der sie schon lange begleitet und sie mit ihrem späteren Zukunftstraum darstellt.

Ronja und Ann-Kathrin( Links: Aufnahme während des Arbeitsprozesses ; Rechts: das Endprodukt )

Vera Z. toller Beitrag !!!

 


 

DDMNV – Juanluis [19.03.2015 – 316 erreichte Personen]

(DE) Ein Bild entsteht als eine Erinnerung, ein Platz oder eine Person für die Ewigkeit im Gedanken zu behalten. Auf die gleiche Weise merken sich die Menschen um uns herum, was wir tun, wie wir uns bewegen und was wir sagen und machen uns dadurch unvergesslich.

Nun frage ich Dich, wie glaubst du, bleibst du bei den anderen in der Erinnerung? Welche Momente deines Seins sich wie ein Foto in ihren Gedanken einprägen?

(EN) A picture is made to capture a memory, a place, or a person for eternity in order to help others not to forget. In the same way, all of our actions, movements, and sayings, would be recorded in the minds of those who surround us, thus making us unforgettable for them.

Now I ask you, how do you think you would be remembered by others? Or, which moments of you they will capture, like a photo, in their minds?

Juanluis

 


 

DDMNV – Rachel Angelina [11.03.2015 – 493 erreichte Personen]

Wenn man fragt, wie man erinnert werden möchte, hat der Einzelene für sich, eine gewisse Vorstellung im Kopf. Jedoch geht das alles in verschiedene Richtungen, in was für eine Kategorie Mensch, würde ich mich einordnen? Bin ich eher ein Familienmensch, Karrierefixiert oder möchte ich im sozialen Bereich etwas erreichen ?

In was für eine Richtung laufen meine Ziele ?

Ihr seid gefragt !

Ich würde mich eher als eine Karrierefrau einordnen.

Ich habe, auf gut deutsch gesagt, richtig BOCK auf einen Burnout, aber nur in der beruflichen Laufbahn die mich auch mitreißt. Mir persönlich ist es ganz wichtig, und ich würde sagen es steht sogar an erster Stelle, dass ich einen Beruf ausübe der mich über Jahre glücklich macht, und wo ich dass Gefühl habe aufzublühen und etwas zu erreichen. Ich weiß das ich etwas mit Sprachen machen möchte, zuerst werde ich Reisen und danach Sprachen studieren. Was ich danach mache weiß ich noch nicht genau, vielleicht gehe ich in den Touristikbereich, werde Lehrerin in einem Mittellosen Land oder sonstiges, was dass angeht muss ich mich noch finden. Aber ich weiß das, dass was ich machen möchte keinen festen Platz hat.

Wie sieht es bei euch aus ?

Rachel

Sarah Meine Ziele für die nächsten Monate sind es meinen Abschluss erfolgreich zu bestehen und eventuell ein FSJ im Ausland zu absolvieren.
Außerdem möchte ich mir im klaren darin werden, was ich möchte und was für mich persönlich das Beste ist.
Ansonsten kann ich mich den beiden unter mir nur anschließen, ich möchte so viel wie möglich von dieser Welt sehen und andere, neue Kulturen kennenlernen. Ich möchte einen Job, der abwechslungsreich ist und variable Arbeitszeiten hat.

Anja F. Ich will reich werden

Chantal B. Ich würde mich als Freiberuflerin einordnen. Ich möchte mich nach meinem Abitur im Studium oder über Fernlandkurse mit der italienischen Sprache und Kultur beschäftigen. Ich möchte meinen späteren Job frei wählen können, sowie meine Arbeitszeiten bestimmen. Denn Arbeit die über die eignen Grenzen hinausgeht, kann dem Menschen auch schaden (Burnout). Das hat meiner Meinung nach auch nichts mit Faulheit zutun oder mit Anpassungsproblemen, eher denke ich sollte man auf die Seele und das Befinden des Menschen achten und nicht wie eine Maschine tagtäglich die selben monotonen Tätigkeiten verrichten. Jedoch möchte ich in meinem Beruf auch etwas erreichen und mich immer wieder pushen, etwas neues lernen und eventuell dadurch auch mich selbst besser kennenlernen. Ich finde Beruf muss nicht immer etwas sein was man für andere macht, sondern geht es auch darum dadurch sich neue Türen zu öffnen, neue Bereiche zu erkunden und zu erlernen. Ich kann mir vorstellen unter Führung (also mit einem Big Boss) zu arbeiten, sowie selber auch mal hoch oben zu sitzen und bestimmen. Jedoch bevorzuge ich kollektives arbeiten in dem jeder gleichberechtigt ist und was zu sagen hat, denn immerhin zählt jeder von uns!

Maria F. Ich wüsste jetzt nicht genau welche Art Mensch ich genau bin ich will nur aufjedenfall einen tollen Job der mir lange Zeit Spaß macht und mir durch die Arbeit eine Reise durch die Welt finanzieren kann weil ich gern neues aus dieser Welt mitnehmen will ich will neues kennenlernen und einfach frei sein auf meine Weise.

 

 


 

DDMNV – Rachel Angelina [25.02.2015 – 965 erreichte Personen]

Hallo ihr Lieben,

Meine FRAGE mit der ich mich heute beschäftige lautet:

Welche Träume oder Ziele habe ich als Kind oder heranwachsende gehabt, und verfolge ich sie weiterhin?

Als ich klein war, wollte ich Therapeutin werden, da ich es mag und es auch eine meiner Stärken ist, Leuten zuzuhören und Ratschläge zu geben. Es kommen immer viele auf mich zu, also scheinen sie gut zu sein. Mit diesem Beruf könnte ich Menschen helfen und weiterbringen, dachte ich. Jedoch ist mir dann aufgefallen dass ich ein Mensch bin, der damit warscheinlich nicht klarkommen würde, nach der einen oder anderen Therapiestunde damit abzuschließen und die Probleme der anderen die ich in dem Beruf objektiv bertachten muss, emotional zu sehr an mich ranlassen würde, weshalb es im endeffekt doch nicht das richtige für mich wäre. Wobei mich die Psyche anderer Menschen und auch die Art und Weise anderer, mit Problemen umzugehen sehr interessiert. Weswegen ich mit diesem Traum heute abgeschlossen habe.

Wie sieht es bei euch aus ?

– Rachel

‪#‎ddmnv‬ ‪#‎damitdumichnichtvergisst

Rachel

Chantal B. Als Kind habe ich oft immer die selben Szenarien geträumt. z.B. wollte ich mit meinem Vater verreisen und die Welt erkunden, fremde Städte kennenlernen und gemeinsam ‚Abenteuer‘ erleben. Seid 2010 machen wir regelmäßige Ausflüge und Reisen ins Ausland oder auch innerhalb Deutschlands und fahren auch mal in unser Heimatdorf in bella italia.

Vali L. Ich wollte damals Tierärztin werden. Aber heute denke ich dass ich mich nicht als Ärztin jeglicher Art eigne da es mir schwer fällt mit Verletzungen anderer umzugehen… der übliche „ich kann kein Blut sehen“ Grund

Maria F. Als Kind hatte ich den Traum Pathologin zu werden is leider daran gescheitert dass ich kein Blut sehen kann „unsure“-Emoticon

Sarah Als ich klein war, wollte ich immer Tierärztin werden. Heute würde ich immer noch gerne etwas mit Tieren machen, aber als Ärztin käme ich wohl nicht in Frage „grin“-Emoticon . Ich würde gerne in die künstlerisch/gestalterische Richtung gehen..

 


 

DDMNV – Rachel Angelina [18.02.2015 – 385 erreichte Personen]

wir würden uns drüber freuen wenn ihr auch von dieser seite berichtet, und eventuell eure freunde einladet, welche vielleicht ebenfalls interesse und spaß an der sache haben könnten !

habt einen schönen tag !

 


 

DDMNV – Sarah [17.02.2015 – 942 erreichte Personen]

Hey Leute,

ich hoffe ihr hatten einen guten Start in die Woche „smile“-Emoticon

Ich wollte mich nun auch einmal kurz vorstellen: Ich bin Sarah, 18 Jahre alt und mache derzeit ein längeres Praktikum im Kulturladen Huchting und bin ein Teil des Projektes „Damit du mich nicht vergisst“.

Die Frage um die es heute geht, ist „Was möchte ich aus meinem Leben noch machen?“

Ich persönlich möchte dieses Jahr meinen Abschluss erfolgreich abschließen und nächstes Jahr ein freies kulturelles Jahr in England absolvieren. Ausserdem möchte ich selbstständiger werden und in Zukunft auf eigenen Beinen stehen können. „smile“-Emoticon

Was fällt dir zu dieser Frage ein? Was möchtest du noch aus deinem Leben machen, welche Ziele strebst du an?

Sarah

Ute G.-J. Den Schulabschluss habe ich schon lange – meine Kinder sind fast schon „groß“ – ich gehe gern zur meiner Arbeit, weil sie mich so vielfältig fordert und ich immer neuen Menschen begegne. Es war nicht immer so.
Was ich noch machen möchte in meinem Leben?
Noch vielen Menschen mit ihren vielen Eindrücken des Lebens begegnen; Reisen; noch eine Sprache lernen, weiterhin offen sein für Neues und meine Toleranz bewahren UND endlich wieder regelmäßig Sport treiben.

Chantal B. Ich möchte mein Abitur erfolgreich beenden, später im Studium die Italienische Sprache erlernen, damit ich in naher Zukunft in mein Heimatland ziehen kann. Mehr auf mich zu achten und öfter auf Menschen zugehen zu können.

Laura S. Die Dinge erreichen, die ich mir im laufe meines Lebens so wünsche. Glücklich in einem Job werden. Zufrieden mit mir und meinem Leben sein. Auf meinen Händen laufen können.

Vali L. das ist schwierig…
ich möchte später dort arbeiten, wo ein wenig nachdenken gefordert ist und wo ich kreativ sein kann. idealerweise verdiene ich gut dabei, sodass ich auch mal schön in den Urlaub fahren kann und dass ich nicht die gesamte Woche von morgens bis abends durchacker. wo das sein soll weiß ich allerdings noch nicht. „tongue“-Emoticon
der rest… naja am wichtigsten ist mir dass ich im Leben glücklich bin.

Marlon G. Ausbildung fertig, weiterbildung fuer ordentlichen Job der mir Freude macht, Familie gründen, die Welt sehen… all so Zeugs^^

Maria F. Ich will in meine Leben meine Ausbildung zuende kriegen ein guten Job kriegen um die Welt reisen und neues aus dieser Welt mitnehmen.

Rachel Angelina Bei mir stehen (wenn alles wie geplant läuft!) längere Auslandsaufenthalte, ein Studium und hoffentlich ein Job an, welcher mich lange glücklich macht und auf trab hält „grin“-Emoticon Ich würde gern soviel wie möglich von der Welt sehen, und diverse Kulturen kennenlernen dürfen.

 


 

DDMNV – Lea [13.02.2015 – 823 erreichte Personen]

Ich bin Lea und seit gerade eben auch Redakteurin von dieser Seite.

Ich finde meine Positive Stärke ist, dass ich fast immer gute Laune habe.

Was denkst du, ist deine Positive Stärke und wie erinnern sich andere an dich?

Lea

Sarah mir fällt zu mir selbst ein, dass ich ein sehr offener und spontaner mensch bin und ich hoffe, dass den menschen positive sachen in den sinn kommen, wenn sie an mich denken „grin“-Emoticon

Rachel Angelina Meine größten Stärken sind, denke ich, dass man ebenfalls nicht lange böse auf mich sein kann & ich ein gutes Einfühlungsvermögen habe. Außerdem kann ich schweigen wie ein Grab.

Tim S. Meine Positive Stärke ist das ich einfach Freunde finde und wenn Leute an mich denken hoffe ich sie denken ,,das ist mein Bro hahaha“

Gerhard L. meine Stärke ist – meine Schwächen zu (er)kennen – zumindest erkennen zu wollen. „wink“-Emoticon Damit ihr mich nicht vergesst unter den ganzen positiven Post´s hier müsste ich was spektakuläres posten. Diese Stärke hab ich nicht. Ist es eine Stärke andere zum Schmunzeln u. Nachdenken zu bringen?

Vali L. ich denke ich bin ein verständnisvoller Zuhörer, Leute tendieren dazu mir von Sorgen zu erzählen selbst wenn sie mich gar nicht so lange kennen. Erinnern tut man sich meist an die nette Verrückte glaub ich, ist aber sicher bei jedem anders

Maria F. Meine Stärke ist wohl mein Humor „smile“-Emoticon Und ich denke mal die Leute haben mich in Erinnerung als einen offenen verrückt lustigen Menschen der einem gut zuhören kann egal wann und wo „smile“-Emoticon

Abigail F. Meine Stärke ist glaube ich mein humor. Auf mich kann man nicht lange böse sein „grin“-Emoticon

 


 

DDMNV – Rachel Angelina [11.02.2015 – 854 erreichte Personen]

Hey Leute!

Ich bin Rachel, und stelle euch heute zum Anfang unser Projekt ,,Damit du mich nicht vergisst“ vor, welches von (m)einer Klasse, der Wilhelm-Wagenfeld Schule, zusammen mit dem Kulturladen Huchting ins Leben gerufen wurde.

Bei diesem Projekt geht es um die individuellen Stärken ebenso wie Schwächen des Einzelnen, welche uns zu was besonderem machen.

Mit unterschiedlichen bild- und tonkünstlerischen Mitteln wird dazu mit den Beteiligten zum Ende eine Ausstellung erarbeitet.

Zu den Fragen: “Wie ich zukünftig mein Leben gestalten will, damit ich so in Erinnerung bleibe, wie ich in Erinnerung bleiben möchte“, findet ein Austausch bei regelmäßigen Treffen statt. Künstlerische Exponate in Form von individuellen Alben/Büchern werden erstellt. Ergebnisse werden an mehreren Orten im Stadtteil ausgestellt aber auch auf dieser Seite, so dass auch bei den BetrachterInnen/LeserInnen eine Auseinandersetzung mit dieser Frage angeregt wird.

Wir werden min. 1x die Woche eine Frage posten, womit wir hoffentlich eine Disskusion bzw. einen Austausch verschiedener Ansichten anregen können.

Ich hoffe ihr macht alle fleißig mit & habt spaß an der Sache !

Rachel

Gerhard L. Dieses Projekt gefällt mir – habe viel mit Senioren zu tun, die ja, obwohl sie meistens mit den Jahren eine hohe soziale Kompetenz entwickelt haben, leider vergessen werden oder der Partner nicht mehr da ist, manchmal auch „Honig im Kopf“ haben. Dir bzw. Euch viel Erfolg „like“-Emoticon

Stefan W. Bin gespannt

Patrick Ö. „like“-Emoticon

 


 

Damit du mich nicht vergisst [03.02.2015]

Damit Du Mich Nicht Vergisst

Barbara K. Viel Erfolg und Kraft. Frohes Schaffen. „like“-Emoticon

 


 

Damit du mich nicht vergisst [28.01.2015 – 478 erreichte Personen]

Khatera N. Schöne Design